Glanzvoller Walburga-Gedenktag

1014Eine mit Licht und Kerzenschein erfüllte Kirche, Fahnen ringsherum und ein großer Empfang des Erzbischofs auf dem Freiplatz durch den Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat und eine große Messdienerschar sowie durch die Abordnungen der Schützenbruderschaften Kühlsen, Altenheerse, der Löschgruppe Neuenheerse und eine sehr große Teilnahme der Schützenbruderschaft Neuenheerse bildeten den äußeren Rahmen für den feierlichen Gedenktag der Hl. Walburga am vergangenen Sonntag.

Der kleine Reliquienkasten auf den Stufen zum Hochchor mit den Gebeinen der Hl. Walburga zog die Blicke der Gläubigen auf sich, die den „Eggedom“ fast bis auf den letzten Platz füllten.

Der feierliche Einzug hoch in die Kirche wurde an der Orgel durch Frau Alexandra Becker musikalisch mit dem Präludium in c BWV 546 von Johann Sebastian Bach begleitet. Nach der Begrüßung durch Herrn Pfarrer Rath hielt Herr Franz Becker einen Vortrag über die Gründung des ehemaligen Damenstiftes Heerse und beleuchtete das Leben der Hl. Walburga.

In seiner Predigt betonte unser Herr Erzbischof die Bedeutung einer Kirche als Haus Gottes, das es gilt, neben aller kunstvollen Ausgestaltung und historischer Bedeutung, mit christlichem Leben zu erfüllen. Er bezeichnete die ehemalige Stiftskirche und heutige Pfarrkirche auch als Audienzsaal, in dem Gott schon seit 1150 Jahren den Menschen hier vor Ort nahe ist. Dies auch in Zukunft aufrecht zu erhalten, sei Auftrag der Gemeinde.

Die Chorgemeinschaft Neuenheerse zusammen mit dem Tonart-Chor St. Kaspar unter der Leitung von Frau Doris Salmen ließen die Teile Kyrie, Sanctus und Agnus Dei aus der Missa brevis Nr. 7 in C des französischen Komponisten Charles Gounod gekonnt und harmonisch erklingen.
Am Ende der feierlichen Liturgie nahmen Erzbischof Hans-Josef Becker, die Geistlichkeit und die Messdiener den Reliquienschrein in ihre Mitte und ehrten damit die Hl. Walburga.

Nach dem Festhochamt besichtigte Herr Erzbischof die Schatzkammer, die sein Vorgänger, Johannes Joachim Kardinal Degenhardt, im Mai 2000 eingeweiht hatte. Danach folgte der Gang zur Lambertikapelle zum Grab der Hl. Walburga. Die Kirchenführer Herr Thomas Arens und Herr Franz Becker gaben dazu die notwendigen Erläuterungen.
Der nachfolgende Empfang in Form eines Frühschoppens fand in der Aula des Gymnasiums St. Kaspar statt, wo sich Groß und Klein zahlreich eingefunden hatten. Pfarrer Rath dankte allen, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben.
Die Kirchengemeinde St. Saturnina Neuenheerse und alle Anwesenden erlebten einen Festtag, auf den mit großer Freude zurückgeblickt werden darf. Diese Begeisterung möge sich auch in den folgenden Veranstaltungen des Jubiläumsjahres zeigen.

Foto: Joachim Schubert; Text: Franz Becker

Weitere Fotos unter GALLERY/Festjahr 2018/Kirchlicher Festakt

Impressum     Datenschutz     Kontakt     Links     Newsletter     Zustimmungsformular

Copyright © 2019 | neuenheerse.de | die Dorfseite
Zum Seitenanfang

HG st kaspar

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.